Nachdem das traditionelle Minigolfturnier der Reilinger SPD im letzten Jahr coronabedingt ausfallen musste, konnten sich dieses Jahr wieder 20 Ferienkinder mit dem Fahrrad zum Minigolfplatz nach St. Leon auf den Weg machen. Das Wetter meinte es auch gut mit der Gruppe und nach kurzer Zeit erreichte man den St. Leoner See.

Nach der Einteilung in Gruppen, die jeweils von einer Begleitperson betreut wurden, ging es an die Bewältigung der 14 Bahnen. Mit viel Spaß und Eifer wurden die unterschiedlichen Hindernisse bewältigt. Alle gaben sich Mühe, mit möglichst wenigen Schlägen auszukommen und ja nicht außerhalb der Bahn zu landen. Ehe man sich auf die Rückfahrt machte, gab es zur Stärkung noch ein Eis und dann ging es wieder zurück nach Reilingen.  
Interessiert wird jeder Schlag verfolgt
Dort angekommen wartete auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer noch eine coronakonforme Verpflegung, ehe dann die abschließende Siegerehrung stattfand. Dabei belegten in ihren jeweiligen Gruppen Philipp Gögele, Emma Metzler, Yannick Fey, Lilly Kneis und Philipp Metzler jeweils die ersten Plätze. Aus den Händen des Ortsvereinsvorsitzenden Dieter Rösch konnten alle 5 Gruppensieger einen Gutschein für das hiesige Eiscafé in Empfang nehmen. Erleichtert zeigte man sich auf Seiten der veranstaltenden SPD, dass trotz gewisser Einschränkungen durch Corona das Ferienprogramm so gut durchgeführt werden konnte.


Die Minigolfgruppe nach der Siegerehrung.

Fotos: Dieter Rösch

Recht unspektakulär verlief die Wahl zum Reilinger Bürgermeister am 21. März 2021.

Mit dem Amtsinhaber war nur ein ernsthafter Kandidat angetreten und so verlief die Wahl im vorsehbaren Rahmen.

Erstaunlcih hoch war unter diesen Voraussetzungen die Wahlbeteiligung mit knapp 59 Prozent.
Dies zeigte wieder einmal, dass die Reilinger Bevölkerung sehr großen Anteil am kommunalpolitischen Geschehen nimmt.

Man kann natürlich darüber diskutieren, ob man einen Gegenkandidaten zu dieser Wahl hätte aufstellen sollen.
Wenn aber der Amtsinhaber antritt und man davon ausgehen kann, dass er vom Großteil der Bevölkerung auch wieder gewählt wird, dann muss man sich ernsthaft überlegen, ob man jemandem zumuten soll, sich in einen wochenlangen Wahlkampf zu stürzen, der mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit scheitern wird.
Wenn man dann noch die Faustformel anwendet, dass so ein Wahlkampf pro Einwohner mit ca. 1,00 Euro zu Buche schlägt, dann muss man sich zweimal überlegen, ob diese Summe von ca. 7000,00 - 8000,00 Euro tatsächlich gut und sinnvoll angelegt ist.

Die SPD Reilingen hat jedenfalls darauf verzichtet, rein aus politischem Kalkül jemanden gegen den amtierenden Bürgermeister Weisbrod ins Rennen zu schicken.

 

Hier noch einige Fotos von der Verkündigung des Wahlergebnisses:

2021 02 21 bm wahl4
Bekanntgabe des Wahlergebnisses

2021 02 21 bm wahl3
Die Musikfreunde in kleiner Besetzung. Im Hintergrund BM Weisbrod mit seinen Kindern

 

2021 02 21 bm wahl2
Die Amtskollegen Geiß, Grempels und Hoffmann

 

2021 02 21 bm wahl1
Fraktionssprecher und Orstvereinsvorsitzende Dieter Rösch, sowie Gemeinderat Heiner Dorn gratulieren dem wiedergewählten Gemeindeoberhaupt.

Fotos: Charly Weibel

 

Anlässlich der Bürgermeisterwahl 2021 wurde von Seiten der Gemeinde Reilingen ein Wahlaufruf initiiert.

Gerne haben alles vier SPD-Gemeinderäte Dieter Rösch, Heiner Dorn, Afkan Atasoy und Charly Weibel sich diesem Aufruf angeschlossen.

Ganz im Zeichen von Corona führte der SPD Ortsverein Reilingen im Dezember 2020 ein Online-Forum zum Thema "Kurz- und Tagespflege" durch.

Die Hockenheimer Tageszeitung berichtete im Artikel vom 30.12.2020 darüber:

Auftakt zum Jahresendspurt in Brühl zum Thema: „Guter Ganztag geht – beste Bildung jetzt!“

Landtagsabgeordneter Daniel Born auch zu Gast in Reilingen!

Der direkte Kontakt ist dem Schwetzinger Wahlkreisabgeordneten Daniel Born besonders wichtig. Ob in Bürgergesprächen, Sprechstunden in seinem Hockenheimer Wahlkreisbüro, dem Besuch von Veranstaltungen oder seiner Dialogtour, in deren Rahmen er Kinderbetreuungseinrichtungen, Betriebe, Jugendzentren, die Rathäuser im Wahlkreis oder zahlreiche weitere Organisationen und Einrichtungen besucht: immer geht es ihm darum, aus den Gesprächen die Anliegen mit nach Stuttgart zu nehmen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok