Zusammenhalt und Zuhause

Zusammenhalt und Zuhause - das heißt doch, dass Wohnen für alle gut und bezahlbar sein muss.

Das Thema Wohnen ist für Seniorinnen und Senioren sowie deren Angehörige mit vielen Fragen verbunden:

  • Wie lange kann ich selbstständig zuhause wohnen?
  • Benötige ich Unterstützung durch einen ambulanten Pflegedienst?
  • Oder ist die stationäre Betreuung in einem Pflegeheim der richtige Weg?
  • Wo erhalte ich Unterstützung, wenn ich meine Wohnung barrierefrei umbauen möchte?
  • Werde ich meine Miete zahlen können, auch dann noch, wenn sie erhöht wird?

 

Diese Fragen wollen wir beantwortet bekommen und kluge Ideen diskutieren:

"Wohnen im Alter"

mit der sozialpolitischen Sprecherin und stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion Sabine Wölfle MdL,
dem Kreisseniorenrat des Rhein-Neckar-Kreises und der AG 60 plus der SPD Rhein-Neckar
am

Montag, 21.01.2019, 19.00 - 21.00 Uhr, SPD-Bürgerzentrum Schwetzingen, Maximilianstr. 5

 

Diese Einladung erfolgt von Daniel Born, unserem Landtagsabgeordneten.
Arbeitsmarkt- und wohnungspolitischer Sprecher der SPD Frakton.

Lesekreis: Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen stellt zum 18. Mal Bücher im Rieglerhaus vor / Nur ein Krimi in der Auswahl / „Trio Eremitage“ musiziert

Zwei Stunden in komplett andere Welten entführt

REILINGEN. Bereits zum 18. Mal hat die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) im Rieglerhaus neue Bücher vorgestellt. Als die ersten Töne der Musik des „Trio Eremitage“ erklangen, war kein freier Platz mehr vorhanden – es mussten zusätzliche Stühle geholt werden.

Jutta Akyol freute sich, ein so großes Publikum begrüßen zu können.

Vor allem Frauen, aber auch einige Männer wollten sich zwei entspannte Stunden lang in andere Welten entführen lassen. Wie immer standen auf den Tischen Snacks und Getränke, so dass auch für das leibliche Wohl gesorgt war.

Monika Kasper begann mit „Die Nachtigall“ von Kristin Hannah, das die Zuhörer mitten hinein in die Wirren des Zweiten Weltkriegs katapultiert. Frankreich im Jahr 1939: Isabelle beteiligt sich an einem waghalsigen Unternehmen: Über den Pfad der Nachtigall führt sie abgeschossene Piloten der Alliierten über die Pyrenäen. Doch bald erfahren die Deutschen von der Fluchtroute und setzen alles daran, sie aufzuspüren.

Literatur- und Musikgenuss vermittelt: Alena Müller (v. l.), Eveline Bareiß, Heike Seeber-Eichhorn, Ilse Rösch, Jutta Akyol, Gabi Feth-Biedermann, Gisela Prahl, Rosa Grünstein, Ute Widdermann, Jutta Dräger, Monika Kasper, Anke Palmer und Ulrike Wettach-Weidemeier unterhalten die Besucher im Rieglerhaus. BILD: DIETER RÖSCH

 

Auch das Buch „Piccola Sicilia“ von Daniel Speck, das Heike Seeber-Eichhorn vorstellte, hatte den Zweiten Weltkrieg zum Thema. Es spielt im Tunis des Jahres 1942 im bunten italienischen Einwandererviertel
„Piccola Sicilia“. Drei Religionen leben in guter Nachbarschaft zusammen, bis der Krieg das Land erreicht.

Gisela Prahl entführte die Zuhörer noch weiter in die Vergangenheit, Berlin 1890. „So lang die Welt noch schläft“ von Petra Durst-Benning spiegelt eine Gesellschaft, in der Männer die Zukunft bestimmen und
Frauen gefälligst die Pedale einer Nähmaschine und nicht die eines Fahrrads zu treten haben.

Buchhändlerin Jutta Dräger stellte den einzigen Krimi vor: „Oxen – das erste Opfer“ von Jens Henrik Jensen. Niels Oxen, ein schwer traumatisierter Elitesoldat, zieht sich in die Einsamkeit der dänischen Wälder zurück, um seinen inneren Dämonen zu entkommen, und wird zum Hauptverdächtigen in einem Mordfall.

Die ehemalige Landtagabgeordnete Rosa Grünstein hatte „Der Ministerpräsident“ von Joachim Zelter mitgebracht, einen tiefgründigen Roman über Macht und Moral, geschrieben mit der unnachahmlichen
sprachlichen Prägnanz und dem Esprit eines Ausnahmeschriftstellers. Nichts endet wie es gedacht war

Lucy Fricke schrieb „Töchter“, das Gaby Feth-Biedermann präsentierte. Zwei Frauen brechen zu einer Reise in die Schweiz auf – mit einem todkranken Vater auf der Rückbank. Eine finale Fahrt soll es  werden, doch nichts endet, wie man es sich vorgestellt hat, schon gar nicht das Leben.

Auch „Die schärfsten Gerichte der tatarischen Küche“ hatte drei Frauen als zentrale Figuren. Alina Bronsky lässt die Ich-Erzählerin Rosalinda, eine schöne Tatarin, über drei Jahrzehnte hinweg ihr eigenes Schicksal, das ihrer Tochter Sulfia und das ihrer Enkelin Aminat schildern.Zwischen Russland und Deutschland hin und hergerissen, sind die Frauen unfreiwillig und unzertrennlich miteinander verbunden.
Allerdings wird kein einziges tatarisches Gericht vorgestellt – daran konnte auch Ilse Rösch nichts ändern, die das Buch ausgesucht hatte.

Als lustigen Schlusspunkt brachte Alena Müller „Schmitz’ Mama“ von Ralf Schmitz mit. Warum sagt Mama immer „Dingens“? Was hat sie mit Hannibal gemeinsam? Wie zum Teufel beendet man ein Telefonat mit ihr? Ralf Schmitz geht für solche und ähnlich knifflige Rätsel ungehemmt auf Lösungssuche. Spätestens, wenn er von Mamas schlimmsten Geschenken, unpassendsten Umräumaktionen und gruseligsten Kochversuchen erzählt, werden Sie sich fragen: Woher kennt Ralf  Schmitz eigentlich meine Mutter?! So manche Lacher im Publikum zeigten, dass dieser Schlusspunkt gut ankam. Und dass man teilweise noch länger zusammensaß, sich austauschte und den Abend nett ausklingen ließ, zeugte auch von der guten Stimmung in dieser Veranstaltung.

irö

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok