Kreisberufsschulzentrum in Wiesloch bietet umfangreiches Angebot für die Jugendlichen der Region.

 

Das Zentrum beruflicher Schulen Wiesloch besteht aus drei Schulen, die Hubert-Sternberg-Schule, die Louise-Otto-Peters-Schule und die Johann-Philipp-Bronner Schule. Letztere hat eine Delegation der SPD-Kreistagsfraktion vor kurzem besucht, um sich über die Situation der Schule vor Ort zu informieren.

Die Johann-Philipp-Bronner Schule mit Wirtschaftsgymnasium und kaufmännischen Berufsschulen (www.bronner-schule.de) hat von allen drei Schulen den größten Anteil von GanztagesschülerInnen und entgegen dem allgemeinen Trend steigende Schülerzahlen (derzeit 800). Die stellv. Sprecherin der SPD-Fraktion im Schulausschuss,

 

Monika Maier-Kuhn aus Schwetzingen, bedankte sich für die Einladung und die Möglichkeit an der Schule im Anschluss an das Gespräch auch die interne Fraktionssitzung durchführen zu können. Die Schulleiterin Frau Susanne Zimmermann und der stellv. Schulleiter Herr Michael Ries sowie der Schulbeauftragte für Presse- & Öffentlichkeitsarbeit und interne & externe Kommunikation Benjamin Starke gaben umfangreiche Einblicke in die Themenbereiche Schulentwicklung und Leitbild, Lehrerversorgung, Infrastruktur und Sanierungssituation der Schule.

Stellvertretender Schulleiter Michael Ries und Schulleiterin Sunsanne Zimmermann

Die Anwesenden konnten sich im Anschluss bei einer ausgedehnten Führung ein detailliertes Bild von dieser modernen, innovativen Schule machen.

„Wir nehmen einige Punkte insbesondere zur Raumsituation, die wir heute angesprochen haben, mit in die Ausschüsse des Kreistags“, so Dr. Brigitta Martens-Aly Fraktionssprecherin im Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Wirtschaft. Ausserdem sei auch auf die 100 Jahr Feier der Schule hingewiesen, die am 14. Mai ab 15:00 stattfindet.

„Die herzliche Einladung nehmen wir sehr gerne mit in unsere Gemeinden, so Christiane Hütt-Berger, Kreisrätin für Rauenberg und Dielheim, die auch zum engen Einzugsgebiet der Schule gehören.

Zum Schluss bedankte sich Dr. Ralf Göck im Namen der ganzen Fraktion für das sehr informative Gespräch und versprach in Kontakt zu bleiben.

Die neuesten Zahlen bei der Eingliederungshilfe, die jüngst im Sozialausschuss präsentiert wurden, machten erneut deutlich, dass das Land die Kreise immer mehr bei der Inklusion an Schulen finanziell belastet.

So nehmen die Ausgaben für Schulbegleitungen als individuelle Unterstützungsleistung kontinuierlich zu. Schulbegleitungen dienen vielfach nur der Kompensation der bislang unzureichenden Ausstattung der Schulen mit personellen Ressourcen, die diese in die Lage versetzen, ihrem gesetzlichen Erziehungs- und Bildungsauftrag für alle jungen Menschen – mit und ohne Behinderungen – nachkommen zu können.

Dem Erstattungsbetrag des Landes in Höhe von 392.796 € steht ein Aufwand von ca. 1,1 Mio. € des RNK für die Leistungen gegenüber, für die nach den jetzigen pauschalierten Regelungen Ausgleichszahlungen des Landes vorgesehen sind. Die SPD-Fraktion kritisiert vor allem, dass für nahezu 42 % der Schulbegleitungen in den SBBZ (Sonderpädagogische Beratungs- und Betreuungszentren) keinerlei Ausgleichszahlungen seitens des Landes erfolgen.

Der Gesamtaufwand für diese Leistungsgruppe beträgt ca. 1,4 Mio. €. Nach 13 Jahren UN-Behindertenrechtskonvention ist festzuhalten, dass schulische Inklusion in Baden-Württemberg noch lange nicht realisiert ist.

Abschließend lässt sich sagen, dass ein Parallelsystem (Regelschulen/SBBZ) auf längere Sicht aufgrund mangelnder personeller und finanzieller Ressourcen nicht aufrechterhalten werden kann.

Rhein-Neckar-Kreis startet Projekt zur Erfassung der Kleindenkmale

 

Wegkreuze, Brunnen, Wegweiser, Inschriften, Statuen, Gedenk- und historische Grenzsteine – die Vielfalt der Kleindenkmale ist groß. Wir finden sie in Wald und Flur, in besiedelten Gebieten oder im Ortskern wie z. B. auf Dorfplätzen, an Brücken oder an Hauswänden.

 

Zur Dokumentation sowie zum Schutz der Kleindenkmale in Baden-Württemberg wurde 2001 ein landesweites Projekt ins Leben gerufen. Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Stadt- und Landkreisen dokumentieren in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Denkmalpflege und den Projektpartnern auf Kreisebene die zahlreichen „Kleinode am Wegrand“. Mittlerweile wurden über 75.000 Kleindenkmale in 23 Kreisen erfasst. Nun beginnt auch der Rhein-Neckar-Kreis mit der Dokumentation der Kleindenkmale im Rahmen des landesweiten Projektes.

 

Wer sich also für Lokal- und Regionalgeschichte sowie Denkmalpflege interessiert und in seiner Heimatgemeinde oder in einem anderen bestimmten Gebiet Kleindenkmale dokumentieren möchte, ist herzlich eingeladen zu zwei (inhaltlich identischen) Informationsveranstaltungen am 27. April 2022 in Angelbachtal und am 28. April in Ladenburg, jeweils um 19 Uhr. Dort wird die genaue Vorgehensweise erläutert und Fragen vorab beantwortet.

 

Konkrete, ebenfalls identische Schulungen für die dann ehrenamtlich Mitwirkenden finden im Mai zur guten Erreichbarkeit dezentral über den Kreis verteilt an sechs Terminen statt.

Mehr dazu:
www.rhein-neckar-kreis.de/kleindenkmale

Alle Kreis-Kommunen machen mit

Bereits seit 2018 beteiligt sich der Rhein-Neckar-Kreis an der internationalen Radkampagne STADTRADELN des Klima-Bündnisses.

Vom 8. Mai bis zum 28. Mai 2022 nimmt er erstmals mit allen 54 Kommunen im Kreis an der Kampagne teil.

Ziel der Aktion ist es, innerhalb von drei Wochen möglichst viele Alltagswege mit dem Fahrrad zurückzulegen und dabei Kilometer zu sammeln. Dabei zählt auch der Kommunenvergleich: In den beteiligten Städten und Gemeinden können die Bürgerinnen und Bürger ihre gefahrenen Kilometer der eigenen Kommune zuschreiben lassen und so zeigen, dass ihr Wohn- oder Arbeitsort in Sachen Radfahren ganz vorne mit dabei ist.

Natürlich ist auch Reilingen wieder dabei und wir setzen damit gemeinsam ein wichtiges Zeichen für die Radförderung und den Klimaschutz im Landkreis. Radel mit!

 

Eine Anmeldung als aktive Radlerin oder aktiver Radler ist ab sofort online möglich unter:

Rhein-Neckar-Kreis:   www.stadtradeln.de/rhein-neckar-kreis 

Reilingen:  https://www.stadtradeln.de/reilingen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok